Mietenwahnsinn stoppen – Hamburger Erklärung zur Wohnungspolitik unterzeichnen

Veröffentlicht: 13. Februar 2011 in Leerstand, Unterschriftenkampagne
Schlagwörter:,

Rechtzeitig vor der Hamburg Wahl am 10. Februar 2011, ist die Hamburger Erklärung zur Mietenpolitik „Mietwahnsinn stoppen“ vom Netzwerk „Recht auf Stadt“ veröffentlicht worden. Hier sind die Forderungen in Kurzform:

  • Wir fordern ein Recht auf Wohnraum, das für jede Person unabhängig von Alter, Nationalität, Aussehen, Geschlecht oder der Größe des Geldbeutels bestehen muss.
  • Wir fordern eine gesetzliche Mietobergrenze von 4 Euro/qm. Zunächst umzusetzen für Neubauprojekte, dann für alle.
  • Wir fordern einen sofortigen Stopp der Anhebung von Mietpreisen und anschließend für bestehenden Wohnraum eine Mietpreissenkung auf die Mietobergrenzen von 4 Euro/qm.
  • Wohnen bleiben: Zwangsumzüge von Hartz-IV-EmpfängerInnen müssen gestoppt werden.
  • Wohnraum und Fläche müssen in gesellschaftliches Eigentum übergehen. Ein erster Schritt aus der profitorientierten Wohnungspolitik ist die Schaffung eines kommunalen Wohnungsbestandes verbunden mit einer Ausweitung der Mitbestimmung der Mieterinnen und Mieter.
  • Leerstand bekämpfen: Wir fordern die Entkriminalisierung der Besetzung von Leerstand.
  • Wir fordern Recht auf Wohnen für Flüchtlinge.

Aber lest die ausführliche Erklärung hier selbst. Und unterzeichnet alle, denn so geht es nicht mehr weiter.

Advertisements
Kommentare
  1. […] den mietenwahnsinn in hamburg richtet sich eine frisch erschiene erklärung die gerne unterschrieben werden soll°°°die neue ausgabe der recht-auf-stadt-publikation […]