Mit ‘Einwohnerverein St. Georg’ getaggte Beiträge

Nach bisher unbestätigten Gerüchten ist es für Jendrusch finanziell sehr eng geworden.

Dies wäre auch eine Erklärung dafür, dass er die renomierte Buchhandlung Wohlers, durch völlig absurde Mietforderungen, aus St. Georg verdrängt. Er braucht offenbar dringend das Geld.

Nach den wiederholten Meldungen um eine Pleite von Klausmartin Kretschmer, wäre dass der zweite Hamburger Immobilienhändler, der vor dem finanziellen Aus steht.

Die St. Georger hatten lange und intensiv für den Erhalt ihrer geliebten Buchhandlung gekämpft.

Dabei hat die Buchhandlung Wohlers Symbolcharacter für die Entwicklung in St. Georg und auch anderen Stadtteilen. Alteingesessene Läden des täglichen Bedarf müssen schließen, weil sie die überzogenen Mietforderungen der Immobilienbesitzer nicht mehr erwirtschaften könnnen.

Besonders der Einwohnerverein St. Georg von 1987 e.V. setzt sich sehr für eine Erhaltung der Buchhandlung und einer lebenswerten Infrastruktur ein. Die Lebensqualität der Bewohner_innen des Stadtteils leidet sehr unter der Zupflasterung mit Modeläden und Gastronomie, denen die Läden des täglichen Bedarfs in der Regel weichen müssen. Zusätzlich sind die Mieten und die Eigentumsquote in St. Georg so stark gestiegen, dass in den letzten Jahren viele Alteingessesene St. Georger_innen weg ziehen mussten.

Update: hier hatte sich ein Rechenfehler eingeschlichen. Die Mieterhöhung liegt nicht bei 300% sondern bei 200%. Die neue Miete beträgt zwar das dreifache der vorherigen Miete und die Buchhandlung kann das nicht zahlen. Trotzdem Entschuldigung für den Rechenfehler.
Artikel im Hamburger Abendblatt
Artikel in der Morgenpost

Hier kam gerade die Meldung an, dass wieder ein Stück St. Georg stirbt. Nun geht es dem eingesessenen Gewerbe an den Kragen. Nach dem Aus für das in ganz Hamburg und darüber hinaus bekannte und beliebte Kräuterhaus Meyer muß nun wohl die Buchhandlung Wohlers aus der „langen Reihe“ verschwinden, da sie die geforderte Mieterhöhung von 300% nicht mehr tragen kann. Immerhin gibt es sie in St. Georg seit 79 Jahren.
Die „Lange Reihe“ verkommt damit mehr und mehr zu einer gesichtslosen, kalten und unattraktiven Straße mit Schnellabfertigungsgastronomie und Luxusshopping. (mehr …)