Mit ‘Verstärker’ getaggte Beiträge

Ab heute gibt es den Verstärker Nr. 3

Veröffentlicht: 6. März 2012 in AG-Mieten
Schlagwörter:, ,

hurra und geschafft. Der neue Verstärker, mittlerweile das dritte Heft, ist heute erschienen.

In gedruckter Form liegt er in der Buchhandlung im Schanzenviertel zur Abholung und Weiterverteilung bereit.

Bei MhM, der GWA St. Pauli und im Centro liegt er auch aus zum Mitnehmen von Einzelexemplaren.

Online gibt es ihn als PDF und als epub, für ebook-reader, smartphones und alles was das Format sonst noch darstellen kann.

Download Verstärker Nr. 3 PDF

Download Verstärker Nr. 3 epub

Advertisements

Die zweite Ausgabe des Verstärker, nun auch als epub

Veröffentlicht: 2. Dezember 2011 in AG-Mieten
Schlagwörter:, ,

Für alle Smartphone- oder Ebookreader Benutzer_innen wird die Ausgabe 2 des Verstärker nun auch im epub-Format angeboten.
Damit könnt ihr die Zeitung bequem unterwegs lesen.

Download epub

Viel Spaß

Die zweite Ausgabe des Verstärker ist erschienen

Veröffentlicht: 1. Dezember 2011 in AG-Mieten
Schlagwörter:, ,

Heute ist die zweite Ausgabe des „Verstärker“ erschienen. In der neuen Zeitung kommen Initiativen aus dem Netzwerk „RechtaufStadt“ zu Wort.

Themen diesmal sind:

  1. Zomia
  2. der neue Mietenspiegel
  3. Mietenwahnsinn
  4. die Volksinitiative „Transparenz­schafft­Vertrauen“

… und vieles mehr

Die Zeitung wird kostenlos verteilt und erscheint ca. 3-monatlich. Die Nr. 2 ist 12 Seiten dick und kann hier heruntergeladen werden.

Die gedruckte Ausgabe bekommt ihr z.B. im

Centro Sociale, Sternstraße 2
Buchladen im Schanzenviertel
Schulterblatt 55

Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 1
Mieter helfen Mietern e.V.
Bartelsstraße 30

Infoladen Wilhelmsburg
Fährstraße

AKLÖK (Umsonstladen)
Stresemannstraße

Download Verstärker Nr.2

Der Verstärker ist da

Veröffentlicht: 21. August 2011 in AG-Mieten
Schlagwörter:, , ,

Gestern ist der „Verstärker“ erschienen. In der neuen Zeitung kommen Initiativen aus dem Netzwerk „RechtaufStadt“ zu Wort.

Der Verstäker ist entstanden aus der Zeitung 2%, die sich vor allem mit der Mietenpolitik der SAGA/GWG auseinandersetzte.

Ab jetzt werden wir die Inhalte etwas weiter fassen und auf alle Aspekte der sogenannten Stadtentwicklung in Hamburg eingehen.

Die exorbitanten Mietsteigerungen und der Mangel an bezahlbarem Wohn- und Gewerberaum sind ebenso unsere Themen, wie die Verdrängung der angestammten Bevölkerung in Wilhelmsburg und Altona,die Benutzung des Mangels an bezahlbarem Wohnraum um die Vernichtung von Naturräumen in der Stadt zu rechtfertigen und die Verdrängung von Sexarbeiter_innen.

Der „Verstärker“ wird von Aktiven aus den Initiativen im Netzwerk Recht auf Stadt geschrieben und produziert.

Die Zeitung wird kostenlos verteilt und erscheint ca. 3-monatlich. Die Nr. 1 ist 12 Seiten dick und kann hier heruntergeladen werden.

Die gedruckte Ausgabe bekommt ihr z.B. im

Centro Sociale, Sternstraße 2
Buchladen im Schanzenviertel
Schulterblatt 55

Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 1
Mieter helfen Mietern e.V.
Bartelsstraße 30

Infoladen Wilhelmsburg
Fährstraße

AKLÖK (Umsonstladen)
Stresemannstraße

Download Verstärker Nr.1

Am Schanzenfest 2011 machen wir einen Informationsstand, gegenüber der „roten Flora“. Ihr seid alle herzlich eingeladen, mit uns zu feiern, zu reden und Informationen auszutauschen.
Die neue Zeitung „Verstärker“ wird es auch an unserem Stand geben. Sie ist entstanden aus der Zeitung 2%, die sich vor allem mit der Mietenpolitik der SAGA/GWG auseinandersetzte. Ab jetzt wollen wir die Inhalte etwas weiter fassen und auf die „Gentrifizierungslage“, die exorbitanten Mietsteigerungen und den Mangel an bezahlbarem WOhn- und Gewerberaum in der gesamten Stadt Hamburg eingehen.
Der Verstärker wird von Aktiven aus den Initiativen im Netzwerk Recht auf Stadt geschrieben und produziert. Die Redaktion ist eine offene AG im Netzwerk Recht auf Stadt.
Ab Sonntag gibt es die Zeitung auch als PDF zum Download von der RaS Seite und auf dieser Seite.

Die Polizei Hamburg hat schon für ein großes Gebiet um das Schulterblatt ein Gefahrengebiet ausgerufen. Von Samstag 23.00 Uhr bis Sonntag 5.00 Uhr tritt es in Kraft.
Die Polizeigewerkschaft forderte gar den Einsatz von Reiterstaffeln für den oben angegebenen Zeitraum. Dies wurde aber abgesagt, weil die Pferde zu scheu seien.

Viele hätten sich gewünscht, dass stattdessen das 1,5 Mio. (pro Jahr) teure Polizeiorchester am Abend auf dem Schulterblatt ein Wunschkonzert spielt, um die evtl. erhitzten Gemüter zu beruhigen. Die Begriffe „Bürgernähe“ und „Staatsdiener“ hätten dabei eine positive Bedeutung.

Es ist beabsichtigt für den Polizeieinsatz 750.000 Euro zu verbraten.

Update: wahrscheinlich werden wir nur Zeitungen und Infomaterial verteilen. Einen Stand machen wir in diesem Jahr wohl doch nicht.